Tischdeckenrock maritim – Gastbeitrag von Kirschenkind

Das Gute an Gastbeiträgen ist ja, dass auch mal Themen auf den Blog kommen, mit denen man selbst so gaaaar nicht vertraut ist. Ich freu mich daher sehr, dass sich Julia vom Blog Kirschenkind heute mit Euch an die Nähmaschine setzt und mit Euch einen Rock zaubert, mit dem Ihr jedem Matrosen den Kopf verdrehen werdet. Ich dreh mich auf Bali auf jeden Fall mit im Kreis…. Viel Spaß! Salut tour le monde! DSC02111 Ich freue mich sehr, heute hier auf Sandras Blog zu sein und zeige Euch etwas, das ich sehr, sehr gerne machen, nähen nämlich. Vor einiger Zeit habe ich bei Mena vom Blog The Sew Weekly einen Rock Link entdeckt, den sie aus einer runden Tischdecke genäht hat, und war begeistert. Von nun an war ich auf der Suche nach passenden runden Tischdecken, im großen Onlinekaufhaus, auf Flohmärkten, im Freundes- und Bekanntenkreis. Das letzte Jahr war eindeutig eines der Tischdecken-Röcke, siehe beispielsweise hier, hier und hier. Und was liegt da näher, als Euch mit meiner Leidenschaft anzustecken? Damit ich nicht die einzige Bekloppte bin, die beim Kaffeeklatsch unauffällig versucht, den Durchmesser der aufliegenden Tischdecke zu messen? Nöscht. Genau! Wir machen heute also einen Tischdecken-Tellerrock. Was Ihr dafür braucht:

  • eine runde Tischdecke: messt dafür aus, wie lang der Saum sein soll, das ist dann der Radius der Tischdecke, mal zwei ist es der Durchmesser. Dazu ist es wichtig, dass Ihr Euch zunächst überlegt, wo der Bund sitzen soll! Meine Tischdecken kaufe ich immer im Online-Kaufhaus bzw. bekomme sie mittlerweile geschenkt
  • ein Stück Stoff für den Bund: Bundumfang plus Nahtzugabe mal doppelte Bundbreite, da würde ich 15 bis 20cm vorschlagen!
  • ein nahtverdeckter Reißverschluss (20cm)
  • Garn, Schere, Nadeln
  • Nähmaschinchen

DSC02112 Und wir starten mit dem Ausmessen der Bundweite. Wie Ihr auf dem Photo seht, möchte ich einen Taillenrock nähen, damit messe ich den Umfang an der schmalsten Stelle meines Oberkörpers aus. Ich trage das gerne so, aber es ist nicht die bequemste Variante, vor allem, weil der Bund da richtig knackig eng sitzen muss. Der Bund sieht auch an jeder anderen Stelle schön aus, überlegt Euch einfach, wie Ihr es am liebsten mögt, und messt dort aus. DSC02116 Jetzt wird ein bisschen gerechnet, um das Bundloch zu schneiden. Das mache ich immer mit Hilfe dieser Website. Faltet den Rock zu einem Kuchenstück und tragt die errechnete Zahl vom Mittelpunkt ab. Jetzt Augen zu und das Loch schneiden! Achtung, jetzt sofort eine Stütznaht einziehen, denn durch das Loch verliert der Stoff sofort an Spannung und leiert aus.>Damit Ihr den Rock nachher auch anziehen könnt, müsst Ihr jetzt noch einen Schlitz für den Reißverschluss schneiden. Schneidet den Bund zu, das geht ganz einfach. Nehmt Euren Taillenumfang und fügt die Nahtzugabe hinzu. Dann überlegt Euch, wie hoch das Bündchen werden soll. Der Bund wird gedoppelt, also berechnet Ihr das Stoffstück folgendermaßen: (Umfang + Nahtzugabe) x (2 x gewünschte Bundhöhe) DSC02122 Bügelt auf die Hälfte des Bundes (auf der linken Seite) Einlage auf, das verleiht dem Bund Festigkeit und er klappt beim Tragen nicht so schnell um. Als nächstes steckt Ihr den Bund an den Rock aka die Tischdecke und steppt ihn fest. Nun geht es an den Reißverschluss. Wenn Ihr noch nie einen nahtverdeckten Zipper eingenäht habt, dann guckt Euch am besten einmal im Netz an, wie das geht, z. B. hier. Und jetzt ab dafür! Nun muss das Bündchen noch umgeklappt, gebügelt und festgenäht werden. Am Reißverschluss geht das am besten mit der Hand. Und schon ist der Rock fertig! Hurra! Das Aller-, Allerbeste an Tischdecken-Röcken ist eindeutig der bereits fertige Saum. Damit der Rock auch wirklich und ganz eindeutig nordisch-frisch ist und zu Sandras Motto passt, habe ich ihn noch mit Stofffarbe bedruckt. Inspiriert wurde ich dabei von „Swimmy„, dem großartigen Buch von Leo Lionni. Und ‚rumgesaut hab ich auch…

DSC02128 Und schon ist der Rock fertig! Ich trage ihn mit Petticoat, das macht den Rock ganz bauschig, aber ohne geht es natürlich auch gut. Und, wie sieht es bei Euch aus? Macht Ihr auch einen? Und dann treffen wir uns alle und drehen uns im Kreis, abgemacht? DSC02137

DSC02138

Sandra

Sandra

Seit 2008 blogge ich nordisch-frisch über meine Heimatstadt Bremen und alle Regionen, in denen eine steife Brise weht und man lieber in Strandkörben als auf Designermöbeln Platz nimmt. Für Nordseeinseln schlägt mein Herz dabei besonders laut. Noch lauter allerdings für den Lütten, der seit Februar 2016 mein Leben auf wunderbare Weise auf den Kopf stellt.

5 thoughts on “Tischdeckenrock maritim – Gastbeitrag von Kirschenkind

  1. Wie toll! Und das Schönste: man sieht es deinem Gesicht an, wieviel Spaß das gemacht hat. Echte Inspiration! Ahoi! (Nebensatz: Und das Ganze aus New York? Und Bali? Ich weeer verrückt!)
    liebe Grüße
    Anna

  2. Ach , Juli ! Ich fand ja schon alle Vorgänger toll – aber dieser ist der Hammer ! Sieht supersuperschön aus ! Wann krieg ich ihn zu sehen ? Die “ Swimmy “ Geschichte ist eine meiner liebsten – hab ich meinen Kindern und den Kindern anderer Leute vorgelesen , weil ich die Quintessenz dieser Geschichte so toll und so wichtig fand / finde .
    Ganz liebe Grüsse Dodo

  3. Tolle Anleitung, Julia! 🙂 Und ich muss sagen, dass ich es sehr sympathisch finde, dass du nicht so ein megadurchgestyltes Nähzimmer hast! 😉
    Liebste Grüße!
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.