Eis am Stiel made in Bremen. Oder auch: Wie Ihr mit FIEV SINN auf jedem Kindergeburtstag punktet

Wie lange dauert es wohl, die Vision von einer Manufaktur, in der Eis am Stiel in einer Original italienischen Maschine entsteht, und einem eigenen kleinen Laden, in dem nicht nur dieses Eis, sondern auch andere schöne Dinge angeboten werden, in die Tat umzusetzen. Na, was meint Ihr? Kauf des Equipements, Logo-Entwürfe, Rezeptentwicklung, Ladensuche, Businessplan schreiben – wie lange braucht man für all das? Manchmal nur zweieinhalb Monate, wie Daniela Pataj-Vogt mit ihrem Laden FIEV SINN im Schnoor und der gleichnamigen Eismanufaktur beweist. Eine Wahnsinnsleistung. Vor allem, weil neben ihrem beruflichen Neuanfang auch ihr Familienleben nicht stillstand: Daniela ist nämlich auch Mutter von zwei schulpflichtigen Töchtern.

Zuerst war da der Wunsch nach einem kleinen Laden. Der entstand bei Daniela schon 2014. Im vergangenen Jahr wurde aus dem Wunsch Wirklichkeit, irgendwie ganz schicksalsaft. Denn die passenden Räumlichkeiten im Schnoor kreuzten Danielas Weg zufällig. Für die Fläche, die zuvor einen Souvenirladen beheimatete,  wurde ein Nachmieter gesucht – und das stand schlicht und ergreifend auf einem Zettel im Fenster. Daniela, die damals noch als selbständige Architektin arbeitete, ergriff die Gelegenheit beim Schopfe. Sie ließ den Ort dann erst einmal eine Weile auf sich wirken und setzte sich dann ans detaillierte Konzept für den Laden. Bremer Produkte sollte es geben, einen guten Espresso auch. Soviel stand fest.

Und dann fuhr Daniela mit ihrer Familie in den Urlaub nach Italien. Dort kreuzte ein Eis am Stiel ihren Weg, das ihr nicht mehr auf dem Kopf ging. Ganz im Gegenteil, sie wollte genau dieses Eis auch in Bremen essen können. Und das ging am Ende nur auf eine Weise: indem sie es selber machte.

Soweit die Idee. Aber die Geheimnisse der Eiskunst kennt man als Architektin natürlich nicht ohne Weiteres. Daniela holte sich ihr Knowhow zunächst in Turin: Dort arbeitete sie eine Woche lang bei einem Eismacher mit. Dann suchte sie nach einer passenden Eismaschine, die sie ebenfalls in Turin fand und die es bislang in Deutschland noch nicht gab. Der Rest war Ausprobieren – was die Eissorten betraf. Und Teamwork – was das Projektmanagement rund um Firmengründung betraf.

Ohne Danielas Mann und dessen Glaube an das Projekt würde es FIEV SINN nämlich nicht geben. Zusammen mit ihm schloss sich Daniela im Sommer 2017 noch einmal eine Woche in einem Hotel ein – die Kinder waren solange bei den Großeltern – und arbeitete alles ab, was bei einer Gründung so sein muss. Businessplan, Marketingideen, inhaltliches Konzept und so weiter.

Im September 2017 dann eröffnete FIEV SINN und auch die Eismaschine nahm ihren Dienst auf. Obwohl Herbst / Winter keine Eissaison sind, läuft es für das dreieckige Eis am Stiel bereits jetzt gut. Bei der Auswahl und der Qualität kein Wunder!

Wer vor der Eistheke steht, hat die Wahl zwischen vier Kategorien:

  • Sorbetto – Eis aus reinem Fruchtsorbet (vegan) wie Zimt-Pflaume-Rosmarin oder Cranberry
  • Crema – Milcheis (auch laktosefrei) wie Fior di Coco oder  Vegan-Vanilla
  • Duo – eine Kombination aus Fruchtsorbet außen und Crema innen wie Rote Grütze-Vanille oder Mango-Cocos
  • Stoff am Stiel – alkoholhaltige Eissorten wie Gin Tonic oder Campari-Orange

Ich durfte mich ein wenig durchprobieren und habe zwei Favoriten für mich entdeckt: Himbeere (Sorbetto) und Haselnuss (Crema). Dass der Herstellungsprozess anders als bei Industrieprodukten vor sich geht, merkt man sofort an der Konsistenz. Und dass für das Eis ausschliesslich frische, natürliche Produkte verwendet werden und  vollständig auf Konservierungs-, Farb-, Aroma- und sonstige Zusatzstoffe verzichtet wird – das glaube ich nach dem Probieren auch.

Eis am Stiel: Die etwas andere Torte für den Kindergeburtstag

Was mir an FIEV SINN besonders gut gefällt und was vermutlich auch den Erfolg ausmacht: Daniela und ihre „rechte Hand“ Sabine, die sich um alles, was im Hintergrund läuft, kümmert, bieten nicht nur den Kauf eines einzelnen Eises im Laden an, sondern liefern es auch ins Haus. Zur Firmenfeier, zum Junggesellinnenabschied oder – Achtung Achtung ! – zum Kindergeburtstag oder Kita-Fest. Durch die dreieckige Form des Eis am Stiel lässt sich nämlich im Handumdrehen eine Torte zaubern, die Kinderherzen höher schlagen lässt. Statt Kuchenstücken bekommt jeder ein Eis – perfekt für Sommergeburtstagsparties.

Ihr habt einen festgelegten Farb-Code für Eure Hochzeit oder braucht für Eure Mottoparty eine bestimmte individuelle Eissorte? Auch solch ein „Custom-Eis“  stellen Daniela, Sabine & Co. für Euch auf die Beine. Solche Add Ons zu schaffen, die den Kunden und dessen Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellen, sind für mich die Geheimwaffen einer jeden Unternehmensgründung. Warum schaffen es manche Marken und Dienstleistungen, andere aber nicht? Weil die erfolgreichen rund um ihr eigentliches Produkt Erlebnisse schaffen, die in Erinnerung bleiben. Und zwar keine Werbeveranstaltungen, die der eigenen Marke dienen, sondern Momente, die dem Kunden Erleichterung und/ oder Unterhaltung schaffen.

FIEV SINN: Kostprobe bei eat the world Bremen

FIEV SINN – das ist also ein Laden im Schnoor, der ein schönes Sortiment mit zeitgemäßen Bremer Produkten anbietet und gleichzeitig der Name der Eismanufaktur, dessen Produkte ihr vor Ort bekommen könnt. Vorbeigehen lohnt sich, wenn Ihr einen guten Kaffee trinken, ein Eis auf die Hand mitnehmen oder ein Geschenk made in Bremen kaufen möchtet. Eine Kostprobe des Eises bekommt Ihr außerdem, wenn Ihr bei der Altstadt-Version der kulinarischen Stadtführungen durch Bremen mitmacht: eat the world heißt sie und Ihr könnt online Eure Tickets dafür buchen.

Für mich ist FIEV SINN aber noch etwas Drittes: ein tolles Beispiel dafür, wie Frauen, die auch Mütter sind, beruflich ordentlich was auf die Beine stellen. Und wie wichtig und richtig es ist, wenn die Männer, die Väter sind, ihnen dafür den Rücken freihalten und sie unterstützen!

Fotos: Shanice Allerheiligen

Sandra

About Sandra

Ich schreibe hier über drei Dinge, die mich jeden Tag aufs Neue beschäftigen: meine Heimatstadt Bremen, meine berufliche Selbständigkeit und mein Alltag als Mutter eines Kleinkindes. Was mir am Herzen liegt: Euch anzustiften! Zu Unternehmungen an der Weser, zu Mut im Berufsleben und zu einem humorvoll-offenen Herzen für Eure Kinder. Allen Herausforderungen zum Trotz. Dass es nicht immer einfach ist, Familie und Job zu vereinbaren, darum geht es hier nämlich auch ab und zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.