Nachhilfe in Sachen Landwirtschaft. Oder auch: Hof Bavendamm im Bremer Blockland.

 

Hand aufs Herz: „Wollen wir eine Runde durchs Blockland fahren?“ ist im Laufe der zurückliegenden zehn Jahre nichts anderes als ein Synonym für „Wollen wir bei Kaemena ein Eis essen?“ geworden. Das ist auch echt ne gute Sache, so ein Besuch auf dem großen Erlebnisbauernhof von Kaemena, vor allem mit Kind. Aber in der letzten Zeit beschlich mich immer wieder das Gefühl, dass ich das Blockland in seiner Vielfalt weder nutze noch kenne. Umso größer meine Freude darüber, dass mich eine Einladung der Bio-Molkerei Söbbeke vergangene Woche auf einen anderen, mir bis dahin komplett unbekannten Hof im Bremer Blockland führte, der sich ebenso als Halt für eine Radtour und darüber hinaus sogar als Hochzeitslocation und Ausflugsort zum Kindergeburtstag anbietet: Hof Bavendamm.

Vom Waller Feldmarksee fährt man lange, sehr lange irgendwo durchs gefühlte Nirgendwo (ein sehr idyllisches Nirgendwo allerdings), bevor die Waller Straße nach einem erneuten Schlenker den Blick auf den landwirtschaftlichen Betrieb von Familie Wilkens freigibt. Ein wahrlich zauberhafter Anblick auf alles, was das Städterherz in bauernhöfliche Verzückung geraten lässt: ein großer Stall, eine reetgedeckte Tenne mit hellblauen Türen und Holzbalken, Weiden mit Pferden, blühende Rosenbüsche und Streuobswiesen. Willkommen auf dem Land, das nur wenige Kilometer vom Bremer Zentrum entfernt ist.

 

Hof Bavendamm ist Eigentum der Stadtgemeinde Bremen, die es in die Hände des BUND Bremen gegeben hat. Der BUND wiederum verpachtet an Familie Wilkens. Eine ungewohnte Situation für die Landwirte, die bis vor gut zehn Jahren einen eigenen Betrieb in Delmenhorst hatten. Ungewohnt, aber nicht unbehaglich, ganz im Gegenteil. Jürgen Wilkens fühle sich sehr wohl mit Hof Bavendamm, sagt er, da er hier nach den sieben Prinzipen von Bioland arbeiten könne. Nachhaltige Landwirtschaft betreiben, die sich am Tierwohl,  Kreislaufwirtschaft und biologischer Vielfalt orientiere.

Dass Hof Bavendamm alles andere als ein konventioneller Milchvieh-Betrieb ist, auf dem die Kälbchen im Akkord geboren werden, damit stets genügend Milch durch die Meklmaschinen gepumpt werden kann, ahnte ich zum einen, als ich am großen Stall bei meiner Ankunft einige Schilder mit Labels, Zertifikaten und Bio-Hinweisen erspähte. Außerdem hatte mich ja eine Bio-Molkerei auf diesen Hof eingeladen. Ja, aber warum eigentlich?

Qualität fängt mit Kuh an

Nun, die Antwort ist so naheliegend wie bedeutsam: Hof Bavendamm ist einer der Bioland-Betriebe, von denen Söbbeke die Bio-Milch für seine Molkereiprodukte bekommt. Warum das so große Bedeutung hat? Nun ja, Bioland-Betriebe sind enorm abhängig davon, dass es große Abnehmer  gibt, die sich auf Rahmenbedingungen einlassen, die nicht bis ins letzte Detail vorhersehbar, dafür teurer und vielleicht nicht so ertragreich wie genmanipuliert Prozesse sind. Die Molkerei Söbbeke ist allem Anschein nach so ein  Abnehmer, denn die beschloss 2003, komplett auf konventionell hergestellte Milch zu verzichten.

 

Was konventionelle Prozesse von Bioland-Prozessen unterscheidet, wird beispielsweise anhand des eintägigen Kälbchens deutlich, das wir bei unserem Rundgang über den Hof sehen können. Dieses Kälbchen ist nicht, wie bei vielen konventionellen Landwirten, durch Besamung entstanden, nein. Auf Hof Bavendamm entscheiden Kuh und Bulle noch selbst, wann Nachwuchs gezeugt wird. Bedeutet für Familie Wilkens allerdings: Wieviel Milch wann zur Verfügung steht wissen sie nie genau. Sie können es ahnen, aber nicht hundertprozentig planen. Und damit auch keine unumstößlichen Versprechungen dem Abnehmer gegenüber machen.

Fragt Euch doch einfach mal, ob Ihr Euch in Eurem Berufsleben auf einen Dienstleister/ Handwerker/ whatever einlasst, der Euch sagt „Ja, kann ich machen, wird auch richtig gut, dauert allerdings etwas länger als bei meinem Mitbewerber/ kostet etwas mehr/ kann nicht auf den Tag genau geliefert werden.“ Das macht man nur, wenn man gemeinsam ein Wertesystem und den Glauben daran, dass es am Ende tatsächlich besser ist/ schmeckt/ funktioniert als mit demjenigen, der es günstiger, schneller und punktgenau macht. Oder?

 

Was Söbbeke gemeinsam mit Bioland-Betrieben wie Hof Bavendamm in den Verkauf bringt, schmeckt auf jeden Fall. Gerade beim Naturjoghurt fällt mir ein großer Unterschied zu anderen Anbietern, die man aus dem Supermarktregal so kennt,  auf. (Wer mir bei Instagram folgt, weiß , was jeden Werktag in meiner Frühstücksdose landet: Natur- oder Soja-Yoghurt mit Haferflocken, Dinkelcrunch und Obst. Neben verschiedenen Joghurts produziert Söbbeke Quark, Kefir, Milch (auch laktosefrei), Sahne. Butter und Käse. Das Sortiment findet ihr überwiegend in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen – allerdings nicht in jedem Supermarkt.

 

Kindergeburtstage auf Hof Bavendamm

Ich durfte mich bei meinem Besuch auf Hof Bavendamm durchfuttern, ich habe eineinhalb Stunden vieles über die Bioland-Richtlinien und über die Vorteile einer entschleunigten nachhaltigen Landwirtschaft erfahren – und ich musste außerdem einmal kräftig schmunzeln.

 

Da standen sie nämlich natürlich alle, die ganzen landwirtschaftlichen Fahrzeuge und Maschinen, deren Namen ich dringend auswendig lernen muss. Wer sich an meine Instagram-Story aus dem Bürgerpark vor Kurzem erinnert, weiß wovon ich rede. Alle anderen seien aufgeklärt: Ich filmte einen Heuwender, den ich allerdings nicht als solches erkannte (ehrlich gesagt, wusste ich bis dahin überhaupt nicht, dass das Wort „Heuwender“ für Fahrzeuge überhaupt existiert) und daher kurzerhand zum Mähdrescher machte. Viele meine Follower klärten mich per Direktnachricht auf, und meine Freundin Katarina schickte mir kurzerhand das Buch „Fahrzeuge auf dem Bauernhof“ (Affiliate-Link). Das werde ich wohl mal auswendig lernen müssen… hust!

 

Was Ihr sonst noch über den Hof Bavendamm wissen solltet: Die Tenne könnt Ihr für private Zwecke nutzen. Eine Hochzeitsfeier dort stelle ich mir herrlich vor. Der Hof hat außerdem ein Hofcafé, das innerhalb der Saison von sonntags bis mittwochs geöffnet ist. Und eine Sache finde ich besonders schön und habe sie bereits in unsere „Schönekindertagebox“ notiert: Auf Hof Bavendamm könnt Ihr Kindergeburtstage feiern, auf Wunsch sogar mit einem naturpädagogischen Programm. Tipptopp, oder?

Abschließend kann ich zusammenfassen, dass ich an meinem Bauernhof-Tag vor allem zwei Dinge gelernt habe:

  1. Nein, es muss nicht immer Hof Kaemena sein, es gibt noch so viel mehr im Blockland zu entdecken.
  2. Bio und Bioland sind nicht das gleiche.
  3. Wir brauchen mehr Unternehmen wie Söbbeke, die Bioland-Betriebe unterstützen. Was Bioland als Leitlinien verfolgt, finde ich nämlich hervorragend. (An dieser Stelle sei gesagt, dass sich meine Einschätzungen auf das beziehen, was ich vor Ort gehört und mit eigenen Augen auf Hof Bavendamm gesehen habe. )
  4. Selbst die älteste Eiche hält Stürmen wie Sebastian nicht stand. Das konnten wir live erleben.
  5. Ein Heuwender ist ein Heuwender und wird auch immer ein Heuwender bleiben.

Und Ihr so? Habt Ihr alle Fahrzeuge auf dem Bauernhof parat und kauft bereits Bio-Milch? Kanntet Ihr Hof Bavendamm bereits oder konnte ich Euch etwas Neues verraten? Erzählt doch mal!

Sandra

Sandra

Seit 2008 blogge ich nordisch-frisch über meine Heimatstadt Bremen und alle Regionen, in denen eine steife Brise weht und man lieber in Strandkörben als auf Designermöbeln Platz nimmt. Für Nordseeinseln schlägt mein Herz dabei besonders laut. Noch lauter allerdings für den Lütten, der seit Februar 2016 mein Leben auf wunderbare Weise auf den Kopf stellt.

One thought on “Nachhilfe in Sachen Landwirtschaft. Oder auch: Hof Bavendamm im Bremer Blockland.

  1. Hallo Sandra,
    ich kannte Hof Bavedamm tatsächlich nicht (weil wir immer auf der anderen Seite der Wümme mit dem Rad langgefahren sind). Das wird sich aber spätestens nächstes Sommer ändern!
    und hier auch check: definitiv gemerkt für Kindergeburtstage!
    LG Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.