Meersalz-Irritation einer Möwe

Möwe auf Sylt Blog

Leistungskurs Deutsch. Ich weiß nicht mehr, worum es in dem Roman ging, ich erinnere mich nur noch an seinen Namen: „Wie kommt das Salz ins Meer?„. Und ich erinnere mich an eines noch viel deutlicher: Wir alle haben das rote Buch, das wir von vorn bis hinten analysieren sollten, gehasst. Eine Antwort auf die Titelfrage wurde darüber hinaus nicht gefunden.

Was soll´s, denn was viel wichtiger ist, als das Wissen, wie das Salz ins Meer kommt, ist doch das Wissen, wie das Meer ins Salz und auf den heimischen Tisch kommt. Darum kümmert sich unter anderem die Schweizer Firma A. Vogel. Im Rahmen der Benefiz Blogger fragte sie an, ob wir sie bei der Ankündigung ihres am 1. Juni startenden Fotowettbewerbs unterstützen würden. Mal sehen, antworteten wir, worum geht´s denn da genau? Um Sommer-Erlebnisse. Um Picknick. Um kulinarisches Genießen unter freiem Himmel. Um Lieblingsplätze. Also um all das, was viele Blogger ohnehin gern dokumentieren. Na wenn das so ist…

Ein kleiner Streuer mit Meersalz an einem Lieblingsplatz – Euch überrascht es wohl kaum, dass meine Bilder auf Sylt entstanden sind. Wo im Herbst salzige Seeluft Spuren im Gesicht hinterlässt und Salzgrotten zur Meditation einladen. Wo mehr Meer niemals genug Meer ist. Wo zum frischgefangenen Fisch Salzkartoffeln immer noch die beste Beilage sind. Und wo Möwen manchmal ganz schön dumm aus der Wäsche gucken, wenn man ihnen statt der gewohnten Frühstücks-Verköstigung plötzlich einen Herbamare-Streuer auf dem Strandkorb präsentiert.

Wo picknickt Ihr? An welchem ungewöhnlichen Ort bestreut Ihr hartgekochte Eier mit Salz, wo hingegen würde man eigentlich niemals einen Salzstreuer vermuten? Schnappt Euch die Kamera und einen Mini-Streuer, den ihr bei A. Vogel ordern könnt und zeigt es! Am besten, indem ihr nach dem 1. Juni am Facebook-Wettbewerb teilnehmt, da gibt´s nämlich auch was zu gewinnen. Alle Infos findet Ihr hier.

Apropos Fotos: Ich bin ja eine Smartphone-Knipserin ohne Know-how in Sachen Kameraeinstellung. Das muss ein Ende haben. Daher läuft ab sofort meine mit mir selbst angeschlossene Initiative „Knipse fürs Blogland„. Und für den Blog natürlich. Ihr habt Empfehlungen, welches Modell ein Einsteiger wählen sollte? Her damit. Ich probiere währenddessen mal ein bißchen aus. Gestern war Canon dran. Dazu bald mehr. Jetzt heißt es erstmal: Abendessen. Aber so gar nicht norddeutsch – es gibt Spaghetti!

About Sandra

Ich schreibe hier über drei Dinge, die mich jeden Tag aufs Neue beschäftigen: meine Heimatstadt Bremen, meine berufliche Selbständigkeit und mein Alltag als Mutter eines Kleinkindes. Was mir am Herzen liegt: Euch anzustiften! Zu Unternehmungen an der Weser, zu Mut im Berufsleben und zu einem humorvoll-offenen Herzen für Eure Kinder. Allen Herausforderungen zum Trotz. Dass es nicht immer einfach ist, Familie und Job zu vereinbaren, darum geht es hier nämlich auch ab und zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.