Über den Herbst und über Dich (anno 2002)

Mit den Wintermänteln haben sich die Menschen auch ihre Anonymität wieder übergestreift. Keine sonnigen Augenbegegnungen mehr, statt dessen fröstelndes Hasten ohne Blick für den Gegenüber. Der Einzelne zieht sich wieder zurück in seine beheizten vier Wände.

Du warst schon immer wie der Herbst. Nur für Dich. Ein Einzelgänger. Immer kontrolliert. Das Lächeln erschien meistens aufgesetzt. Doch dann erlebte ich Dich als Sommertag – die Mauer zwischen Dir und der Welt öffnete mir eine schmale Tür und ich durfte für einen Moment erleben, dass dahinter ein Kindskopf mit der Sehnsucht nach unkonventionellen, herzlichen Augenblicken steckt. Ich bildete mir ein, ich könnte mehr vom Verborgenen herauskitzeln und Dir zu vielen bunten Stunden verhelfen.

Doch Dich ängstigte diese Spiel und vielleicht auch die Überzeugung, es könne mir gelingen. Und so zog sich der blaue Himmel schnell wieder zu und ergraute. Du ließt mich im Regen stehen.Und meine nasse Haut kann auch das größte Handtuch nicht richtig trocknen.

Komm doch zurück, Sommer!

Sandra

Sandra

Seit 2008 blogge ich nordisch-frisch über meine Heimatstadt Bremen und alle Regionen, in denen eine steife Brise weht und man lieber in Strandkörben als auf Designermöbeln Platz nimmt. Für Nordseeinseln schlägt mein Herz dabei besonders laut. Noch lauter allerdings für den Lütten, der seit Februar 2016 mein Leben auf wunderbare Weise auf den Kopf stellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.