Support the kids. Oder auch: Warum der Lütte schon Mitglied in einer Gang ist.

Der Lütte wird der coolste Kerl in der Kita sein, soviel ist schon jetzt sicher. Denn das wissen wir doch noch aus eigener Erfahrung auf dem Schulhof: Cool waren immer die, die zu einer lässigen Gang gehörten und angesagte Klamotten trugen. Hinter beides kann der Lütte seit Kurzem einen Haken machen: Er gehört nämlich zur frisch gegründeten SUPPORT THE KIDS/SUPPORT THE MAKERS-Clique – und die trägt nicht nur die geilsten Jacken, sondern hat auch ein Herz für Kinder.  

SUPPORT THE KIDS/ SUPPORT THE MAKERS ist eine Kampagne von der stets anpackenden und Leute für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zusammenbringenden Saskia. Genau, Saskia Behrens, die Kalle-Saskia. Kennt Ihr längst, wenn Ihr hier schon länger mitlest. Dann erinnert Ihr Euch vielleicht auch noch den Kallentinstag, der jährlich zum 14. Februar ne fette Portion Liebe auf Bremens  Straßen zaubert. In diesem Jahr hat die Guerilla-Aktion einen wohltätigen Langzeiteffekt, denn sie war zunächst einmal mit einer Einladung  zu einem Benefiz Pop Up verbunden,  beim dem Designer, Illustratoren, Musiker und andere kreative Macher ihre Produkte feilboten. Für den guten Zweck, zugunsten des SOS-Kinderdorfes. Und Saskia, ja Saskia hat für das Event mal eben auf „Mode-Designerin“ umgeschult und aus Collegejacken die wohl einprägsamsten Gang-Kutten seit es Cliquenwirtschaft gibt gemacht. Schwarz-weiße Statements, die durch uns getragen zwei Gruppen huldigen, die unser aller Leben wertvoller und bunter machen und die es zu unterstützen gilt: Kinder und Macher.

SUPPORT AND LOVE THE KIDS ist fett auf dem Rücken der Jacke zu lesen, vorn gibt es ein kleines SUPPORT AND LOVE THE MAKERS. Außerdem kann die Jacke auf der Vorderseite individualisiert werden. Mit Eurem Namen. Mit einem Slogan. Mit einer Zahlenreihe. Mit dem persönlichen gewissen Etwas. Diese Jacken gab es zunächst nur beim Benefiz Pop Up zu kaufen, doch jetzt legt Saskia und ihr Team allerdings noch einmal nach: Zusammen mit der Sängerin Meral, die gerade auf Tour ist (heute Abend übrigens in Bremen!) und die Bühne dabei auch zum Laufsteg für die Benefiz-Klamotte macht, verkauft sie die Jacken seit gestern auch online. Für große und kleine coole Leute. Und nur bis zum 7. Juli. Wie beim Verkauf bei Kalle Anfang Mai gehen auch weiterhin 15 Euro pro verkaufter Jacke ans SOS-Kinderdorf.

Der Lütte muss noch eine Zeit lang warten, bis er in seiner Jacke losmarschieren kann. Die kleinste Größe ist für ihn dann doch noch zu groß. Aber sie hängt bereits dekorativ in seinem Zimmer – macht nämlich auch auf dem Kleiderbügel eine Menge her. Die individuelle Note in seinem Fall: Ein MOINSEN auf der Brust. Aus Sicherheitsgründen bin ich nämlich kein Freund davon, den Namen meines Kindes irgendwo hinzukleben/ -schreiben, wo ihn jeder Hans und Franz lesen kann. Spricht jemand mein Kind mit seinem Namen an, muss er davon ausgehen, dass diese Person zum vertrauten Kreis seiner Familie gehört. Und das kann ausgenutzt werden. Von daher: Nein, kein Name auf der Jacke.

So, und nun seid Ihr dran: Soll Euer Nachwuchs auch irgendwann mal fragen „Mama, warum hatte ich als Kind eigentlich so eine besondere Jacke?“, damit ihr ihm erzählen könnt, dass Coolness etwas mit guten Taten für andere zu tun hat? Oder findet Ihr die Jacke einfach so derbe genial, dass Ihr sie selbst tragen wollt? Dann klickt rüber in den Onlineshop von Meral und sichert Euch Euren Platz in der #goodgang!

Sandra

Sandra

Seit 2008 blogge ich nordisch-frisch über meine Heimatstadt Bremen und alle Regionen, in denen eine steife Brise weht und man lieber in Strandkörben als auf Designermöbeln Platz nimmt. Für Nordseeinseln schlägt mein Herz dabei besonders laut. Noch lauter allerdings für den Lütten, der seit Februar 2016 mein Leben auf wunderbare Weise auf den Kopf stellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.