Dünenschutz meets Dienstreisen. Oder auch: Gewinnt einen Vintage-Weekender.

2017 ist so reiseintensiv wie kein Jahr zuvor. Also dienstlich gesehen. Was private Urlaube betrifft, bin ich deutlich weniger unterwegs, dafür jedes Mal begleitet von einer steifer Nordsee-Brise: Im April ging es es zum Yoga nach St. Peter-Ording, im November findet Ihr uns zu eine kleinen Hygge-Auszeit auf Sylt. Und hier schließt sich auf kuriose Weise der Kreis zwischen privater Leidenschaft und dienstlichem Gepäck…

Wie ihr ja wisst, hab ich für Sylt seit 20 Jahren einen echten Faible. Wie wohl jeden anderen Sylt-Liebhaber fasziniert mich dabei eines immer sehr: der Weg durch die Dünenlandschaft  hinüber zum unendlich wirkenden Weststrand. Obwohl ich es schon sooft erlebt habe, sind für mich die vom Dünengras gesäumten auf- und ablaufenden Wege jedes Mal eine unwirkliche und Vorfreude aufs Meer schürende Kulisse. Wenn das zarte Beige-Grün den strahlendblauen oder wolkenverhangen grauen Himmel küsst, man außer dieser Farben nichts anderes sieht, im Hintergrund dafür schon die Wellen hört – dann ist die Welt für einen Moment rundum in Ordnung.

Aber genau das ist sie auf Sylt ja eigentlich nie. Naturgewalten, Sturmfluten, aber auch schilderignorierende Touristen gefährden den Erhalt der Dünenlandschaft nachhaltig. Allein in den vergangenen zwanzig Jahren, in denen ich Hörnum nun schon kenne, sind weite Teile der Dünenübergänge abgebrochen. Wo früher ein Steg sanft und lang hinab zum Strand führten, steht heute eine steile Treppe. Die Kontur der Südspitze hat sich deutlich verändert – und zwar nicht zum Guten.

Drei Kinder – eine Mission

Emma, Clara und Greta Mayer-Schierning (heute 9,14 und 15 Jahre alt) brachten 2015 ein Projekt ins Rollen, das ich Euch vor dem Hintergrund meiner Erfahrungen mit der Insel heute unglaublich gern vorstelle: Sie fragten ihre Eltern bei einem Aufenthalt auf Sylt, warum sie eigentlich nicht in den Dünen spielen dürften. Nach der elterlichen Antwort und einem Besuch im Erlebniszentrum „Naturgewalten“ hatten sie eine Mission: Sie wollten etwas tun, damit die Nordseeküste geschützt wird. Aus der kindlichen Idee machte ihr Vater ein kleines Unternehmen: Dünenschutz.

Dünenschutz vertreibt Fashionprodukte, die an der Küste besonders gut aufgehoben sind: Mützen, Rucksäcke, T-Shirts, Hoodies oder auch Uhren. 6 Prozent des Erlöses kommen Maßnahmen zum Küsten- und Dünenschutz zugute.

Ich  bin seit April mit dem Vintage-Weekender von Dünenschutz unterwegs, wenn ich kurze Dienstreisen mache. Meist steckt meine Kamera, Klamotten für den nächsten Tag, der Laptop, mein Kosmetikbeutel, ein Handtuch und ne Jacke darin. Für bis zu zwei Übernachtungen ist die Tasche bestens geeignet – sofern man nicht zu der Sorte Mensch gehört, die es superordentlich mag und tauend kleine Fächer in solch einer Tasche benötigt. Bis auf eine kleine Reißverschlusstasche außen gibt es nämlich keine. Da ich in der Tasche nie etwas transportiere, was gebügelt ist (ich bin ja für die Jugendherbergs-Recherchereisen immer sehr outdoortauglich und bequem unterwegs, das Headerbild zeigt mich beispielsweise bei einem Einsatz am Sorpesee), stört mich das persönlich nicht. Der Weekender und ich, wir kommen gut miteinander zurecht!

Gewinnt und werdet auch ein Dünenschützer

Und weil es gar nicht genügend Botschafter für den Dünenschutz geben kann, verlose ich unter Euch einen Vintage-Weekender. Verratet mir dafür in einem Kommentar entweder, wie Ihr als #workingmum mit Dienstreisen umgeht, oder, welcher Ort an der Nordsee Euer liebster ist. That´s it!

Das Kleingedruckte: Mitmachen können volljährige Personen, die bis einschließlich 9. Juli einen Kommentar hinterlassen. Wer gewinnt, wird von mir per Mail benachrichtigt. Erhalte ich binnen 7 Tagen keine Antwort, geht die Glücksfee ein zweites Mal an ihr Werk und zieht einen neuen Gewinner. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Sandra

Sandra

Seit 2008 blogge ich nordisch-frisch über meine Heimatstadt Bremen und alle Regionen, in denen eine steife Brise weht und man lieber in Strandkörben als auf Designermöbeln Platz nimmt. Für Nordseeinseln schlägt mein Herz dabei besonders laut. Noch lauter allerdings für den Lütten, der seit Februar 2016 mein Leben auf wunderbare Weise auf den Kopf stellt.

33 thoughts on “Dünenschutz meets Dienstreisen. Oder auch: Gewinnt einen Vintage-Weekender.

  1. Was ein tolles Projekt und auch tolle Tasche.
    Bisher war ich als Working Mom nur am Wochenende mal weg, oft auch nur einen Tag und da hätte ich die Tasche richtig gut gebrauchen können. Benutze gerade bei Tagestouren sonst die Wickeltasche, nachdem die Kinder aus dem Alter jetzt raus sind.
    Lieben Gruß | Barbara

  2. Ich bin keine Mutter, aber meine liebste Ecken an der Nordsee liegen alle auf Borkum, wo neben Bremen die Wurzeln meiner Familie liegen Meine liebste Ecke ist der Südstrand dort ❤️ Den Weekender könnte ich super gebrauchen, da ich regelmäßig über das Wochenende zu meinen Freund fahre ☺️

  3. Hallo Sandra
    Mein Herz habe ich vor Jahren an St Petersburg Ording verloren. Begonnen hat die Liebe bei einem Ausflug während des Husum Urlaubs mit meiner Schwester. Gemeinsam mit dem Freund bin ich dann vor ein paar Jahren wieder dort gewesen. Dafür fahre ich bzw. fahren wir auch gerne einmal quer durch Deutschland.

    Über den Gewinn würde ich mich freuen

    Liebe Grüße
    Johanna

  4. Norderney mag ich sehr gern, im Juli fahre ich zum ersten Mal (!) nach Sylt, ich bin gespannt, vielleicht mit schöner Tasche 🙂

  5. Liebe Sandra,
    Ich lese hier schon seit einer Weile fleißig mit und folge dir auf Instagram. Warum? Ganz einfach weil mir Menschen, die das Meer lieben (und über so interessante Dinge schreiben) einfach sofort sympatisch sind 🙂 ich persönlich bin noch keine Mama, finde es aber super wie du alles händelst. Ich hoffe bei mir klappt das irgendwann auch mal so gut 🙂

    So, dass mal vorneweg hätte ich schon viel früher mal schreiben können 😉
    Zum Thema: Ich liebe Ostfriesland und die Nordsee. Vor allem liebe ich die kleinen Sielorte, allen voran Hooksiel. Ich komme aus Bayern aber jedes Mal wenn ich Richtung Norden fahre ist es ein „Nachhausekommen“ und jedes Mal wenn ich wieder zurück muss, habe ich direkt Nordweh. Ich liebe diese salzige Meeresluft , ich liebe das Meer, auch wenn es manchmal gar nicht da ist, die Möwen, die Schafe, den frischen Fisch, diese unendliche Weite, die tollen Inseln und so vieles mehr. Dieser Weekender wäre bei mir natürlich auch bei jeder Fahrt in den Norden dabei. Und wenn dabei noch Küstenschutz betrieben wird find ich das Klasse! Liebe Grüße aus Bayern 🙂

  6. Hallo Sandra,
    Im Moment bin ich noch in Elternzeit und wenn ich im September wieder einsteige, werde ich keine Dienstreisen machen. Gehört halt nicht zu meinem Job. Aber kurz vorher geht es noch an meinen Nordsee-Lieblingsort Juist. Ich freu mich schon riesig.
    LG Stephi

  7. Hallo Sandra, ich finde den Strand von Büsum besonders toll, den dort habe ich meinen Heiratsantrag bekommen. Eine gute Nacht, Lisa

  8. Wir fahren oft und gerne nach Norderney!
    Und haben meist alles in vielen kleinen Stoffbeuteln und unseren großen Festival Rucksäcken.
    Une vielleicht haben wir ja Glück, und müssen jetzt nicht mehr unser ganzes Geraffel in Beuteln an den Rucksack hängen.

  9. Liebe Sandra,

    ich bin zwar keine #workingmum aber ein Inselkind, dass glücklicherweise in Bremen gestrandet ist.

    Da ich von Wangerooge komme weiß ich nur zu gut, wie wichtig der Dünenschutz ist, denn er beschützt meine Heimat und die meines Vaters. Diesen besuche ich immer wieder gerne, nicht nur im Sommer – gerade im Winter wenn es ruhiger und der Wind rauer wird – einfach Entschleunigung pur! Natürlich ist mein Lieblingsort also mein Zuhause, Wangerooge. Aber eigentlich ist für mich überall ein bisschen Heimat da wo das Meer ist (oder eben manchmal auch nicht) und so auch ein Stück Lieblingsplatz. Ins Auto steigen rauf an die Küste und „Wasser-gucken“ muss einfach regelmäßig sein 😀 Zotteliges Haar vom Wind und Salz in der Nase sind voll mein Ding!

    Auf jeden Fall wäre so ein toller Weekender großartig und für mich wäre es eine Ehre für so ein tolles Projekt Botschafterin zu sein!

    So, dann man ich jetzt wohl tatsächlich mal bei einem Gewinnspiel mit, Sachen gibts!

    Liebe Grüße
    Ilka

  10. Ich folge Dir erst seit kurzem auf Instagram, bin aber sehr begeistert, was es in meiner Heimatstadt Bremen noch alles zu entdecken gibt!!
    Mein Lieblingsort an der Nordsee ist St. Peter Ording, Stadtteil Dorf 🙂 Da sind wir schon als Kinder rumgebutschert und es ruft immer wieder tolle Erinnerungen hervor!
    Würde mich über den Weekender sehr freuen!
    Liebe Grüße

  11. Moin,

    Ich bin zwar workingmom, aber meine dienstlichen Ausflüge beschränkten sich bisher auf Tagesevents. Das konnten der Vater und die Großeltern bisher gut abdecken.
    Ich mag den Strand von Dangast und Cuxhaven sehr gerne, einfach weil sie schnell zu erreichen sind….

    Vielen Dank für die tolle Verlosung!
    Caro

  12. Zurzeit Weile ich am Mittelmeer, aber ich vermisse die Nordsee trotzdem sehr. Föhr wäre da mal wieder mein liebstes Reiseziel, auf das der Weekender auf jedenfall mitdürfte. Hier in Spanien wäre er allerdings sicher auch ein guter Reisebegleiter. Und wer weiß: vielleicht werde auch ich mal eine #workingmum … in ein paar Jahren 😉

  13. Liebe Sandra,
    was für eine tolle Idee und eine tolle Tasche! Mein Lieblingsort an der Nordsee ist die dänische Insel Fanø, nördlich von Sylt:-). Dienstreisen betreffen mich leider nicht so sehr im Moment, aber ich könnte mir die Tasche auch gut bei Ausflügen mit der Familie vorstellen…

    Liebe Grüsse!
    Nina

  14. Ich bin von der Nordsee (Friesland) und kann bei drei Kindern( 14,12,7 Jahre) immer gut Taschen gebrauchen ! Und so eine Schönheit das wäre super! Meine Lieblingsplatz sind Spiekeroog, Schillig,Borkum, Dänemark Nordseeküste und Schleswig Holstein Nordseeseite

  15. Ahoi,

    tolles Label, tolle Tasche mit fantastischem Backround. Das dazu. Ich bin weder workingmum noch Küstenanwohner, lediglich Küstenverliebt. Ruhrpottperle, lebend in Leipzsch und standig unterwegs. Tätsächlich sehr gerne an der Küste, sowohl Nord- als auch Ostsee. Schon als Kind habe ich die Liebe für große Wattwanderungen entdeckt z.B. unteranderem bei einer Mutter-Kind-Kur auf Borkum.

    Liebste Grüße
    Jules

  16. Hallo Sandra,

    ich bin noch in der Elternzeit und genieße meinen kleinen Sohn. Deinen Blog habe ich durch Zufall entdeckt, als ich auf der Suche nach einer Hebamme war und das „Hebammenkontor“ gegoogelt habe. Nun lese ich regelmäßig und gerne deine Gedanken und Einfälle – und freue mich jedes Mal wieder! Das wollte ich dir schon länger mal geschrieben haben!

    Am Liebsten bin ich an der dänischen Nordseeküste. Ich liebe die weiten und nicht übervölkerten Strände dort. Aber auch St. Peter Ording hat es mir angetan. Dort war ich als Kind oft mit meiner Familie, was mir stets schöne Erinnerungen beschert hat.

    Alles Liebe für dich,
    Annika

  17. Oh, was für ein schönes Täschchen für einen so guten Zweck.
    Als Dänemark-Urlaubs-Kind war mir der Dünenschutz lange gar kein Begriff, muss ich gestehen. Aber inzwischen geht’s jedes Jahr mehrfach nach Juist. Dort gab’s am Strand den Heiratsantrag, dort wurde geheiratet und der 1. Urlaub mit dem kleinen Mann wurde selbstverständlich auch dort verbracht. Ganz klar mein Lieblingsort!! Nicht nur an der Nordsee, sondern auf der ganzen Welt!! 😉

  18. Mein liebster Ort an der Nordsee ist Spiekeroog! So schön! Aber jetzt geht es erst mal nach Holland / Zeeland an den Strand.

  19. Mein liebster Ort an der Nordsee ist Cuxhaven – weil es meine Heimat ist.
    Ganz neu entdeckt, und auch wirklich super toll ist Zandvoort in den Niederlanden.

    Für meine baldige Reise dorthin, könnte ich diese schöne Tasche gut gebrauchen 🙂

  20. Ich mag den Strand in Sahlenburg sehr! Sowie den von Zouteland / Zeeland in den Niederlanden. Irgendwann will ich mit meinem Lütten und dem Mann da hin. Da gibt es auch so tolle Häuser am Strand in denen man wohnen kann ( -> Mama Mia Blog).

    Working Mum bin ich dann hoffentlich im Herbst wieder und ich würde mich freuen, wenn ich mal die ein oder andere Dienstreise hätte.
    Über die Tasche würde ich mich sehr freuen und über eine persönliche Übergabe bei eine Treffen auf einem Spielplatz deiner Wahl auch 🙂
    LG Nanne

  21. Liebe Sandra,
    wo fange ich an? Im Januar besuchte ich das Jugendherbergsresort in Neuharlingersiel, da ich das Nähcamp gewonnen hatte! Diese Auszeit tat mir unheimlich gut, denn die Monate davor waren sehr Nerven aufreibend…Ich hatte mal nur Zeit für mich und mein Hobby, keine Kinder dabei (ich hab 3), All-inklusive UND die Nordsee! Seitdem ich auf der Welt bin sind meine Eltern mit mir nach Horumersiel gefahren, dort haben wir bzw. mein Vater hat dort noch immer eine Ferienwohnung, die allerding für uns fünf zu klein ist. Nachdem ich im Januar dann in Neuharlingersiel war und wir so eine tolle Truppe waren, beschlossen wir gleich vor Ort für Ende Oktober (5! Tage) neu zu buchen! Ich entschloss mich allerdings dazu, unsere Kids dann mitzunehmen, denn sie sollen auch mal in den Genuss dieser Jugendherberge kommen! Ganz nebenbei habe ich dort von Deinem Blog erfahren und folge Dir seitdem! Ich hatte Gesa erzählt, dass ich überlege, einen Nähblog zu machen, war aber noch etwas unsicher, ob ich es tun sollte, schließlich gibt es schon so viele…Gesa erzählte mir von Deinem Blog und auch wenn meine Kinder schon größer sind als der Lütte, erkenne ich mich oft wieder, was schön ist, denn so viele Erinnerungen sind verblasst und bekommen durch Deine Stories dann wieder Farbe! 😉 Danke!
    Ausserdem habe ich drei Jahre in Bremen gelebt und erfreue mich auch da wieder durch Deine Beiträge an die Erinnerungen, die ich an diese schöne Stadt habe!
    Auf Sylt war ich übrigens noch nicht, aber das werde ich auch noch irgendwann entdecken, aber mit drei Kindern ist verreisen nicht immer so einfach…umso mehr freue ich mich auf den Oktober, das Jugendherbergsresort mit den Kindern und tollen Nähverrückten – am Meer! Und auf jeden Fall muss ich dann rüber nach Horumersiel, Kindheitserinnerungen ausbuddeln!
    Liebe Grüße nach Bremen aus der Lüneburger Heide,
    Dani

  22. Ahoi Sandra,
    Trotz working-mom Status kann ich Diendtreisen bisher vermeiden. Mal sehen, wenn ich demnächst auch Handlettering-Workshops in weiter entfernten Städten gebe, bräuchte ich so einen Weekender dringend und natürlich jetzt schon für meine Kind- und Mann- freuen Wochenenden bei Freundinnen, die man so dringend mal zum auftanken braucht!

    Ich drück mir jetzt mal selbst die Daumen und hoffe ich gewinne! Das wäre echt mega!

    Liebgruß Julia

  23. Hallo Sandra.
    Ich bin zwar eine Working Mum, aber Dienstreisen gehören bei mir nicht zur Stellenbeschreibung.

    Aber ich habe mein Herz an die Nordseeküste verloren. Es gab so viele wunderbare Orte an der Küste mit denen ich eine Geschichte verbinde.

    Der Ort der doch einen Riesen Platz in meinem Herz hat, ist der Strand von Bensersiel. Dort hat mein Mann mich vor 7 Jahren fragt ob ich seine Frau werden möchte. Natürlich bei allerherzlichstem nordischen Schietwetter. Was dem Zauber des Moments aber keinen Abbruch getan hat.

  24. Mein Lieblingsort an der Nordsee ist vermutlich Upleward in der Krummhörn. Eigentlich gibt es da nur Deich und eine Badestelle, aber ich habe viele tolle Erinnerungen aus meiner Kindheit an diesen Ort.
    Leider gibt es einfach viel zu viele Touris, die einfach durch die Dünen latschen. Ich bin immer gleich super genervt, wenn ich sowas sehe.
    Viele Grüße,
    Antje

  25. SPO… ganz klar Da zieht’s uns immer wieder zum Campen hin. Ein Wochenende dort und man hat das Gefühl, man hatte eine dreiwöchige Auszeit. Das liebe ich. Für kurze Dienstreisen oder den Kurzurlaub wäre deine Tasche perfekt, schlicht und praktikabel. Mag ich sehr. Liebe Grüße Danie

  26. Hallo liebe Sandra.

    Mein Herz schlägt auch für die Nordsee. Es gibt so viele schöne Plätze an der See die mein herz erobert haben.

    Aber einer hat einen Riesen Platz in meinem Herzen. Der Strand von Bensersiel.
    Dort hat mich mein Mann vor 7 Jahren bei schönstem Schietwetter gefragt ob ich seine Frau werden möchte.
    Andere finden es öde oder bei regen völlig unromantisch. Ich finde es immer noch toll und genauso sollte es sein.

    Liebe Grüße
    Melanie

  27. Hallo,
    da wir es trotz Nordsee-Nähe nie wirklich bis ans Meer schaffen (peinlich, peinlich…), könnte ich den Weekender für meine Besuche ich Hamburger Hauptbüro gebrauchen…

    Viele Grüße von ganz früher,
    Simone ,
    mittlerweile regelmäßige Leserin:)

  28. Hallo liebe Sandra.

    Ich finde Idee super. Leider kann ich mit Dienstreisen nicht dienen. Nachdem ich in Oldenburg sesshaft geworden bin und meine Reisen bisher eher Richtung Ostsee gingen ( auch da gibt es schöne Fleckchen).
    Hat es mich Anfang diesen Jahres nach Langeoog verschlagen, was soll ich sagen ich bin verliebt. Und da ist uns die Idee gekommen, wir werden jetzt die Nordseeinseln bereisen und kennenlernen – denn sonst hat es uns nur nach Schillig, Dangast usw. getrieben. Um natürlich für die Reisen gut gewappnet zu sein, wäre die Tasche hervorragend

    Liebe Grüße aus Oldenburg
    Katrin

  29. Moin Moin liebe Sandra!
    Ich bin keine #workingmum, aber eine Person, die das Meer liebt und tatsächlich am liebsten die Nordsee. Erst letztes Wochenende war ich wieder auf Sylt und jedes Mal, wenn ich die Insel betrete, Richtung Strandpromenade laufe und das Meer erblicke, werde ich von Glück und Zufriedenheit erfüllt! Ja, auch Strände im Süden haben ihre Vorteile und wenn man in der Sonne am Mittelmeer liegen kann, dann ist es auch schön, aber gegen das raue Nordseeklima kommt nichts an. Der Wind weht, die Wellen rauschen und dann kann die Erholung starten.
    Und ein weiterer Grund, warum ich Sylt liebe: hier habe ich das erste Mal Kitesurfer auf dem Meer gesehen und gedacht „Irgendwann mache ich das auch!“ und dieses Jahr werde ich mich tatsächlich schon zum zweiten Mal ans Kiten wagen und da wäre das passende Gepäckstück natürlich ganz praktisch, um sein Hab & Gut in einer robusten Tasche zu verstauen, wenn man den ganzen Tag am Wasser verbringt und auf die optimalen Wetterverhältnisse wartet.
    Liebe Grüße
    Nicole

  30. Hallo.
    Ich bin noch in Elternzeit und daher nur privat unterwegs, dann aber mit einem wechselnden Haufen unpraktischer Taschen und Rucksäcke, die immer entweder zu klein oder zu groß sind.
    Mein Lieblingsort an der Nordsee ist übrigens in Nordholland, das fühlt sich dann immer noch mehr nach Urlaub an.
    Viele Grüße aus Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.