Ein nordfriesischer Frühling: Von Dagebüll nach Amrum, Sylt, Föhr & Co.

Weil es beim ersten Mal so hervorragend geklappt hat, gibt es hier heute erneut einen nordischen Reisebericht meiner Eltern. Sie sind genauso große Nordsee-Fans wie ich. Ach, vielleicht so gar noch größere. Dieses Mal haben sie von Dagebüll aus die nordfriesischen Inseln, ein paar Halligen und Städte besucht. Welche Tipps sie für all diejenigen haben, die es auch einmal in die Ecke verschlägt, lest Ihr jetzt. Viel Spaß dabei!

Gastbeitrag von Uwe & Heidi Lachmann

Für uns hieß es wieder einmal: Ab an die Nordsee! Unser Ziel war diesmal Dagebüll. Dagebüll? Wo liegt denn das? Direkt an der Küste und ganz weit OBEN. Dagebüll ist ein Ziel dafür, die Nordsee hautnah zu spüren und auch das nordfriesische Binnenland einmal intensiv zu erkunden. Und dieses taten wir dann sehr ausgiebig.

DAGEBÜLL

Dagebüll
Der Ort ist der ideale Ausgangspunkt für Erkundungsfahrten auf die Inseln Föhr und Amrum. Diese kann man direkt von Dagebüll-Mole aus per Fähre erreichen. Ebenfalls bestehen ab Schlüttsiel, nur ca. 7 km entfernt und (auch) mit dem Fahrrad schnell zu erreichen, die Möglichkeiten, die vorgelagerten Halligen Oland, Hooge und Langeneß anzusteuern. Und es geht natürlich auch direkt ab Dagebüll in ca. 50 Minuten per Bahn auf die Insel Sylt.Also, Ihr seht, für entsprechende Schnupperausflüge ist Dagebüll ein sehr guter Ort.

Dagebüll1

Generell ist Dagebüll eine kleine, sehr ruhige Ortschaft. Bestenfalls am Wochenende, bei schönem Wetter, tummeln sich zu dieser Jahreszeit die Touristen. Sicherlich ist in der Ferienzeit mehr Trubel. Unterkünfte für die Gäste gibt es ausreichend. Wir haben allerdings die Ruhe sehr genossen. Auch sind Naturliebhaber hier bestens aufgehoben. Bei unseren vielen Spaziergängen sowie Fahrradtouren, auch in der näheren Umgebung, haben wir alle Geschäfte gefunden, die den täglichen Bedarf, und teilweise darüber hinaus, abdecken. Generell kann man in dieser Region für relativ wenig Geld urlauben, auch die üblichen Nebenkosten sind hier akzeptabel.

Tipps für Dagebüll

bei Johann

  • Unbedingt Pommes am Fähranleger „Tor zu den Inseln“ essen. Lecker!
  • „Mien Cafe an de Küst“ (in der Ladenzeile) – hier gibt es kleine Leckereien sowie hausgemachten Kuchen und
    an jedem Sonntag ein Kuchenbuffet (Kuchen u. Kaffee satt). Und das für (derzeit) 8,90€.
  • Fahrradtour, immer am Deich entlang, bis nach Schlüttsiel bzw. Südwesthorn und über das nahe Binnenland
    wieder zurück.
  • Ein Reiseandenken gefällig? Dann unbedingt im Halligweg 11 (Haus Claudia) vorbeischauen. Hier gibt es von
    Johann selbstgemachte Küstenandenken aus Holz u. Stein. ALLES SUPER!! Und… Johann ist 90 Jahre alt!
  • Langeneß (11 km lange Hallig, wie der Name schon sagt):
    Der Aufenthalt auf dieser Hallig ist mit ca. 3h recht knapp. Wer viel sehen möchte, sollte sich einen windlosen Tag aussuchen und die Erkundung mit dem Fahrrad machen. Wir finden allerdings , Hooge wäre die bessere Alternative für einen Halligbesuch.

Langeness

 

AMRUM

Amrum2

Auf jeden Fall einen Tagesausflug wert. Schöne, ruhige Ortschaften, ein sehr schöner Weststrand mit vielen Dünen. Auch hier, in Nebel, gibt es einen Friedhof der Namenlosen, der einen Besuch wert ist. Sehenswert ist zudem der Friedhof der St. Clemens Kirche in Nebel mit seinen vielen, historischen Grabsteinen („sprechende Steine“ genannt), die mit den jeweiligen Inschriften aus dem Leben des Verstorbenen erzählen. Lohnenswert ist auch hier auf Amrum, sich nach der Ankunft ein Fahrrad aus zu leihen. Alternativ gibt es auch eine Bus-Tageskarte für 5 € aber dann ist man, bedingt durch die Dauer des Besuches, nicht so flexibel.

Tipps für Amrum

Amrum

Ein Muss sollte die Besichtigung des Amrumer Leuchtturms sein. Hier erhält man einen grandiosen Blick über die ganze Insel. Öffnungszeiten aktuell tgl. 9h-12h30. Am Wochenende und Feiertags abweichend.

 

FÖHR

Föhr

Eine sehr schöne, grüne Insel mit niedlichen Ortschaften und vielen reetgedeckten Häusern. In Wyk kann man es sich am Strand oder auf der Promenade bei kühlen Getränken gut gehen lassen. Den Ort Nieblum mit seinen vielen alten Fischerhäusern ziehen wir persönlich vor. Hier ist alles noch ein wenig uriger und beschaulicher. Leckeres Eis gibt es ortsmittig an der Eisdiele, den Sandstrand „um die Ecke“!

Wer möchte, sollte sich, wieder einmal, ein Fahrrad ausleihen. Bei einer Tour durch die östlichen Dörfer gibt es dabei viel Schönes und Verstecktes zu entdecken.

Tipps für Föhr

  • Bei einem erstmaligen Besuch auf der Insel die Möglichkeit nutzen, mit dem öffentlichen Bus eine Rundreise  (Föhr rund) zu machen. Kostet nur 5 Euro, dauert ca. 1,5 h und man kann sich so kostengünstig ein Gesamtbild der Insel machen. Einstieg an jeder beliebigen Haltestelle möglich, jedoch muss man wieder bis zum Ausgangspunkt fahren, ohne zwischendurch auszusteigen.
  • In Utersum , an der Nordspitze der Insel , einfach in den Sand setzen und den Blick auf Amrum und Sylt genießen. Einen Sonnenuntergang gibt es ggf. gratis dazu!

 

Weitere Ausflugsmöglichkeiten von Dagebüll aus

Die Hamburger Hallig (auch mit dem Auto anzusteuern) und die Halbinsel Nordstrand. Hier gibt es eine Fähranbindung nach Pellworm sowie Kutschfahrten durch das Watt zur Hallig Südfall. Zum Zeitpunkt unserer Besuche mit vielen, leeren Strandkörben am Füllhorner Grünstrand von wo auch die Kutschfahrten starten. Auch die beschaulichen Orte Bredstedt und Niebüll sind einen Abstecher wert.

Tipp Bredstedt

Unbedingt auf dem vorgelagerten Stollberg (an der B5) den Sendeturm mit Aussichtsplattform besuchen. Hier hat man einen großartigen Blick das Umland und die Nordsee mit den vorgelagerten Halligen. Selbst die Ostsee ist nicht fern. Hier ist die Schlei eine Anreise Wert, zu nennen sind Schleswig und Kappeln. Mit dem eigenen Fahrzeug können ebenfalls schnell die Städte Husum und Flensburg erreicht werden. Ebenso ist Dänemark mit den Orten Tonder und Ribe sowie der Insel Römo in unmittelbarer Nähe.

Nordstrand 21.04.2015 (3)

Tipp Husum:

Der Binnenhafen mit den umliegenden Geschäften und Lokalitäten.

Tipp Flensburg:

Der Besuch des Museumshafen ist sehr zu empfehlen und danach gleich um die Ecke in die 1,2km(!) lange Fußgängerzone. WICHTIG: bitte das entsprechende Kleingeld oder die Kreditkarte(n) nicht vergessen!

Tipp Kappeln:

Per Schiff eine Schleirundfahrt und den Besuch der „Landarztgaststätte“ Restaurant Aurora, direkt an der Kirche.

 

Fazit unseres Dagebüll-Aufenthalts:

 

Dagebüll ist sicherlich nicht der Nabel der (nordfriesischen) Welt. Aber, für Ruhe suchende, Naturliebhaber und für Gäste, die die Landschaft Südtonderns erkunden und genießen möchten, ist dieser Urlaubsort sicherlich eine lohnende Alternative zu den anderen, bekannten Ferienorten an der nordfriesischen Nordseeküste.

 Und ganz wichtig für uns: Wir haben ganz, ganz dicht an unserer Lieblingsinsel SYLT geurlaubt!!

sylt-dagebuell

About Sandra

Ich schreibe hier über drei Dinge, die mich jeden Tag aufs Neue beschäftigen: meine Heimatstadt Bremen, meine berufliche Selbständigkeit und mein Alltag als Mutter eines Kleinkindes. Was mir am Herzen liegt: Euch anzustiften! Zu Unternehmungen an der Weser, zu Mut im Berufsleben und zu einem humorvoll-offenen Herzen für Eure Kinder. Allen Herausforderungen zum Trotz. Dass es nicht immer einfach ist, Familie und Job zu vereinbaren, darum geht es hier nämlich auch ab und zu.

3 thoughts on “Ein nordfriesischer Frühling: Von Dagebüll nach Amrum, Sylt, Föhr & Co.

  1. Wie lustig, unsere Eltern scheinen ähnliche Reisevorlieben zu haben :)! Wenn ich meinen Eltern jetzt noch beibringe, so schöne Bilder zu machen wie deine, bekommen sie auch eine Gastpostreihe ;)!

  2. Wow, das sind wirklich tolle Urlaubsbilder geworden! Bin jetzt schon seit ein paar Jährchen nicht mehr an der Nordsee gewesen. Der Beitrag macht aber große Lust darauf, mal wieder für ein verlängertes Wochenende Richtung Norden zu fahren.

    Viele Grüße,
    Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.